14©AnnasBlumen Loop fertig

Mit zwei Kindern und drei Jobs ist es nicht immer leicht, die Zeit zum Bloggen zu finden. Aber vor ein paar Minuten habe ich eine Handvoll Zeit gefunden und daher gibt es jetzt endlich das Tutorial für meine Single Loops.

Loop Schals sind eindeutig die praktischen Kinderschals, klassische Loops – längere Schlaufen, die einmal über kreuz gewickelt werden – lasen aber an der Stelle, an der der Schal gedreht wird, diese fiesen Lücken, durch die die Kälte und der Wind dann doch hereinkriechen. Daher habe ich meinen Kindern letztes Jahr Single Loops verpasst – viiiiiiiel praktischer!

Seit eine paar Tagen gibt es sie auch in meinem Dawanda-Shop und für alle, die selber nähen wollen, hier die Anleitung.

Auf die Stoffauswahl folgt der Zuschnitt. 1©AnnasBlumen Loop ZuschnittSowohl der Innen- als auch der Außenstoff sollten natürlich elastisch sein. Ich habe mich für Stretchvelours (Nicki) und Jersey entschieden. Noch wärmer werden sie mit Trikot, der ist aber nicht so dehnbar wie Jersey, das sollte man beim Zuschnitt dann einkalkulieren. Je nach Kopfumfang wird die Breite der Stoffe gewählt. Ich habe meine Stoffe auf 53×30 cm zugeschnitten. So passen sie gut über den Kopf, sitzen am Hals aber nicht zu locker.

2©AnnasBlumen Loop Längsseite stecken 3©AnnasBlumen Loop Längsseite nähen 4©AnnasBlumen Loop Naht

Die beiden Teile rechts auf rechts legen, die langen Seiten zusammen stecken und nähen. Die kurzen Seiten bleiben vorerst offen. Zum Nähen eignen sich am besten eine Overlock-Maschine oder ein Overlock-Stich einer normalen Maschine. Wenn man weder das eine noch das andere zur Hand hat, sollte man einen Zickzack-Stich wählen, damit der Stoff dehnbar bleibt. Das Praktische an Overlock und Overlock-Stich ist natürlich, dass elastisch mit einer geraden Kante genäht wird und das Vernähen auch gleich mit erledigt wird.

5©AnnasBlumen Loop Längsseite genäht

Das Ergebnis dieser ersten Schritte ist ein länglicher Schlauch, der an den beiden kurzen Seiten offen ist. Es folgt das Schließen des Loops. Hierbei schleichen sich meistens die ersten Fehler ein. Die beiden Seiten müssen in jedem Fall offen bleiben. Dann werden sie rechts auf rechts zusammengesteckt. Dafür den Schlauch zur Hälfte stülpen, sodass rechts auf rechts liegt und die beiden offenen Enden und die Nahtstellen jeweils genau übereinander liegen.

6©AnnasBlumen Loop stecken zum Zusammennähen

Beim Stecken unbedingt eine Lücke zum Wenden markieren, vorzugsweise im Innenstoff, damit man die nachträglich vernähte Stelle später nicht sieht. Die Lücke nicht zu klein lassen, sonst reißt die Naht beim Wenden.

8©AnnasBlumen Loop gestäckt zum Zusammennähen

Dann wird die Verbindung genäht und vernäht (auch hier am besten mit Overlock-Stich).

9©AnnasBlumen Loop Wendeöffnung 10©AnnasBlumen Loop Wendeöffnung 2

Durch die markierte und offen gelassene Wendestelle den fertigen Loop auf rechts drehen und die Wendestelle vernähen.

11©AnnasBlumen Loop Wendeöffnung 3 12©AnnasBlumen Loop Wendeöffnunf stecken

Das kann man zwar mit der Nähmaschine machen, durch das Absteppen entsteht aber ein sehr dicke, unschöne Naht. Die elegantere Alternative ist auf jeden Fall ein Leiterstich (ich habe ein Youtube-Video verlinkt, die Qualität ist nicht optimal, aber der Stich ist wirklich einfach zu verstehen).

15©AnnasBlumen Loop Leiterstich Naht

Im flauschigen Nicki ist die Naht dann später so gut wie unsichtbar, sodass man den Loop auch mal andersrum tragen kann.

13©AnnasBlumen Loop fertig vernäht und gewendet

Tadaaa!

 

Written by Anna Blume

Leave a Comment