Anna Blumes Michelmütze

Dem Charakter meiner Töchter gerecht werdend, musste eine bequeme, lässige und irgendwie freche Mütze her. Meinem Muster-, Eulen- und Colorbombing-Overload musste ich aber auch irgendwie entgegen kommen, also wurde sie sehr klassisch. Nach einem Prototypen, herumprobieren, verbessern und optimieren entstand so meine Michelmütze.

©AnnasBlumen 2015 Michelmütze ZuschnittDie Mütze besteht im Wesentlichen aus drei Teilen: Einem Schirm, einem ca. 7cm hohen Rand und dem Deckel. Dazu kommen dann noch passendes Garn, ca. 8cm 2cm breites Gummiband, etwas festeres Bügelvlies zur Verstärkung des Schirms und der Stoff für das Innenfutter (für die saubere Kante, den Tragekomfort und zum Verstecken des Gummizugs). Mein Rand ist inkl. Nahtzugabe 57 cm lang.

©AnnasBlumen 2015 Michelmütze SchirmZu Beginn werden alle Teile gebügelt, das Vlies für den Schirm auf die linke Stoffseite der späteren Oberseite des Schirms bügeln. Ich habe das Bügelvlies an der Schirmaußenkante passend zugeschnitten und nur an dem Teil Nahtzugabe eingerechnet, die später in den Mützenrand eingenäht wird. So vermeide ich eine dicke Naht an der Schirmaußenkante. Außerdem habe ich mir an der Innenseite die Mitte des Halbkreises markiert – das wird beim Einsetzen des Schirms wichtig.

©AnnasBlumen 2015 Michelmütze Schirm nähenSchirmaußen- und -innenseite rechts auf rechts aufeinanderstecken und nähen. Dabei möglichst genau an der Kante des Bügelvlies‘ entlang nähen. ©AnnasBlumen 2015 Michelmütze  Abstand messenAnschließend den Schirm auf Rechts drehen und absteppen. Die eingeschlagene Nahtzugabe ist jetzt auf der Unterseite des Schirms. Manche Maschinenfüße haben Markierungen, die dabei helfen, eine möglichst gerade Naht zu nähen (in meinem Fall der rechte rote Strich).

©AnnasBlumen 2015 Michelmütze  Schirm absteppenZum Schluss habe ich dem Schirm noch zwei weitere Nähte verpasst, um den oberen mit dem unteren Stoff zu verbinden und unerwünschten Faltenwurf zu vermeiden. Fertig ist der Schirm. Zugegeben, das war so ziemlich der einfachste Teil. ©AnnasBlumen 2015 Michelmütze Rand nähen

Noch ein kleines bisschen einfacher ist das Zusammennähen des Seitenteils. Der Außenstoff wird einfach zu einem Ring zusammengenäht. Den Innenstoff umnähen und auch zu einem Ring zusammennähen. ©AnnasBlumen 2015 Michelmütze Naht versetzt stecken

Beide Ringe rechts auf rechts aufeinander legen (und erstmal nur rund um die Nähte zusammenstecken). Hierbei ist es sinnvoll, die beiden Nähte etwas versetzt übereinander zu legen, dann ist die Nahtstelle am Schluss nicht unnötig dick. Das war`s dann aber auch mit einfach. ©AnnasBlumen 2015 Michelmütze steckenMit dem Einsetzen des Schirms fängt das Gefummel an. Die vorher markierte Mitte des Schirms wird genau gegenüber der Naht angesetzt. Dabei liegt die spätere Oberseite des Schirms auf der späteren Außenseite (also der rechten Seite) des Randstoffs. Ich habe den Innenstoff gleich mit gesteckt, dann geht es schneller. Der Schirm steckt dann zwischen den beiden Stoffen.

©AnnasBlumen 2015 Michelmütze gesteckt

Anschließend den Schirm von der Mitte aus mit dem Seitenteil und dem Innenstoff verbinden. Die Rundung des Schirms wird dadurch etwas gestreckt. Beim Nähen vorsichtig möglichst entlang der Rundung nähen, damit die Nahtstelle später keine Falten und Kanten bekommt.

 

©AnnasBlumen 2015 Michelmütze Rand absteppen©AnnasBlumen 2015 Michelmütze Rand absteppen innen

Wenn innen und außen samt Schirm dazwischen miteinander verbunden sind, das Ganze auf rechts drehen und absteppen (die Bilder zeigen die Absteppnaht einmal von außen und einmal von innen). Auch hierbei hilft die Markierung am Nähfuß.

Jetzt sieht es auch schon fast wie eine Mütze aus. Das Wichtigste fehlt allerdings noch. ©AnnasBlumen 2015 Michelmütze Deckel steckenDer Deckel wird rechts auf rechts auf den Rand gesteckt. Ich habe das Innenfutter weniger hoch angelegt, als die Außenseite, da ich ja später noch den Gummizug einnähen möchte. Daher wird der Deckel nur an den Außenstoff gesteckt. Hierfür markiere ich mir sowohl auf dem Deckel als auch auf den linken Seite des Außenstoffs jeweils Viertel. Diese kann ich dann genauer übereinander stecken und den Stoff dazwischen verteilen. Je nach Beschaffenheit des Stoffs verzieht sich ein Kreis gerne mal (bei Leinen ganz besonders), daher ist es Hilfreich, sich vier Fixpunkte zu markieren, statt einfach im Kreis entlang zu stecken.

©AnnasBlumen 2015 Michelmütze Deckel nähen und versäubernDen Deckel und den Rand zusammennähen und versäubern. Die Mütze auf rechts drehen und die Naht nach unten bügeln. Man kann die Naht auch nach unten (also auf das Seitenteil) absteppen, wirklich notwendig ist es aber nicht.

Zu guter Letzt muss noch das Gummiband eingesetzt werden. In meiner Beispielsmütze habe ich das Innenfutter in der Höhe etwas knapp bemessen. ©AnnasBlumen 2015 Michelmütze Gummiband einestzenDieses sollte breiter als 2cm sein, dann lässt sich das Gummiband auch leichter einnähen. Man kann entweder den Tunnel gleich mit dem einen Ende des Gummibandes verschließen und dann oben entlang nähen, oder oben anfangen und beide Enden vorerst offen lassen ©AnnasBlumen 2015 Michelmütze Gummiband eingesetzt(so habe ich es gemacht, aus reinem Pragmatismus, da ich so die beiden Enden des Gummibandes später besser erwische). Das Gummiband wird schlussendlich auf Spannung an beiden Enden festgenäht und der Tunnel so verschlossen. Von außen sieht das dann so aus.

©AnnasBlumen 2015 Michelmütze letzter SchliffIch habe meiner Mütze dann noch den allerletzten Schliff verpasst und fertig ist die Michelmütze, frech genug für meine Kinder, schlicht genug für mich.

 

 

 

 

 

Written by Anna Blume

Leave a Comment